Bittere Pleite mit dem Abpfiff

scvlotho-bv1Fußball-Bezirksliga: BV 21 Stift Quernheim verliert beim SC Vlotho mit 1:2

Vlotho (aKl/gn). Eine bittere Last-Minute-Niederlage: Fußball-Bezirksligist BV 21 Stift Quernheim hat beim SC Vlotho durch einen Treffer in der Nachspielzeit mit 1:2 (0:1) verloren. Es war bereits der vierte Sieg der Vlothoer.

Unmittelbar nach dem Tor pfiff Schiedsrichter Ersan Ersoy (Löhne) die spannende Partie ab. »Solche Siege sind am schönsten«, freute sich SC-Trainer Andreas Baumann. Geknickt schlichen dagegen die »Stifte« vom Platz. »Das war unglücklich, ärgerlich und dumm«, sagte Trainer Michael Albrecht. »In der zweiten Hälfte war es eine richtig gute Leistung von uns. Daher ist es um so bitterer, dass wir so bestraft werden«, sagte Albrecht.

Verdient war der Sieg der Gastgeber – wenn überhaupt – nur aufgrund der ersten Halbzeit. Da verbuchte Vlotho ein deutliches Plus an Chancen. »Die erste Hälfte haben wir ein wenig verschlafen und Vlotho war deutlich überlegen«, sagte Albrecht.

Bei ungemütlichen äußeren Bedingungen tat sich im Rudolf-Kaiser-Stadion in den ersten 20 Minuten nicht viel. Es war ein reines Abtasten, was beide Teams da praktizierten. Dann war es Vlothos Christian Franz, der zur ersten Möglichkeit kam. Nach feiner Flanke versprang ihm jedoch die Kugel. In der 28. Minute knallte Nikolas Neddermann den Ball aus 25 Metern knapp über das Tor. Ein Flachschuss von Yannick Lorenz strich haarscharf am rechten Pfosten vorbei.

Dann die 38. Minute: Nach punktgenauer Vorlage von Alexander Kran jagte Maximilian Reckendorf den abgefälschten Ball zum 1:0 in den Winkel. Kurz vor der Pause scheiterte Benjamin Külbel per Kopf, so dass die Vlothoer mit einer knappen Führung in den zweiten Durchgang starteten.

Nach der Pause dominierten die Gäste aus Stift Quernheim. »Da ist das Spiel ganz anders verlaufen und wir haben Vlotho in deren Hälfte eingeschnürt«, sagte Albrecht. »Vlotho hat schon 15 Minuten vor dem Ende damit angefangen, auf Zeit zu spielen.« Zudem erarbeiteten sich die Gäste vier, fünf sehr gute Möglichkeiten. In der 53. Minute visierte Christopher Taggart das Lattenkreuz an – das Kommando für eine »Permanent-Offensive« der »Stifte«, die völlig verdient in der 72. Minute zum 1:1 kamen. Nach einem Eckball war es Lars Wißmann, der aus vier Metern einlochte. In der Folge sah es so aus, als sollte Stift Quernheim sogar noch zu einem Auswärtssieg kommen.

Der SCV konnte sich kaum aus der Umklammerung befreien – bis auf eine Ausnahme. In der Nachspielzeit steckte Christian Franz auf Felix Samson durch und dieser leitete auf der linken Seite auf Reckendorf weiter. Der Matchwinner, am zweiten Pfosten lauernd, traf die Kugel mit dem Vollspann zum 2:1. »Das passiert nur, weil wir in der Vorwärtsbewegung einen katastrophalen Fehlpass spielen«, ärgerte sich Albrecht.

SC Vlotho:Starke – Schling, Lorenz, Külbel, Franz, Kran (48. Samson), Ciomber (60. Rethemeier), Kramer (89. Koch), Reckendorf, Neddermann, Harms.

BV Stift Quernheim: Wachowski – Wuttke (45. Stolz), Taggart, Weinhardt, Strauch (80. Waldmann), Fahrnow, Kreimer, Terbeck (65. Sandal), Zumkehr, Wißmann, Menne.

Tore:1:0 Reckendorf (38.), 1:1 Wißmann (72.), 2:1 Reckendorf (90.).

(Quelle: Bünder Zeitung vom 14.10.2013)

Veröffentlicht in 1. Mannschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.