BV Stift Quernheim holt in Vehlage seinen ersten Punkt

vehlage_bv1Nach zwei Niederlagen bringt das 1:1 (1:1) bei BW Vehlage den ersten Zähler.

Der Trend zeigt endlich nach oben beim Fußball-Bezirksligisten BV Stift Quernheim. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt konnte nach einer guten Leistung der erste Zähler eingefahren werden. Bei BW Vehlage hieß es am Ende 1:1 (1:1).

Besonders Trainer Rolf Kuntschick war mit der Leistung seiner Mannschaft voll und ganz zufrieden. „Wir haben stark gespielt. Am Ende ist eventuell der eine Punkt etwas zu wenig“, so Kuntschick.

Die Gäste hatten aufgrund zahlreicher Ausfälle nur zwei Ersatzspieler auf der Bank sitzen. „Das ist dann eben schwer, wenn man auf viele Stammkräfte und Leistungsträger verzichten muss.“ Davon ließen sich die Stift Quernheimer allerdings zu Beginn nicht beeindrucken. Sie starteten gut, übernahmen die Spielkontrolle und gingen verdient mit 1:0 in Führung. In der 18. Minute verwandelte Timo Nuyken eine Ecke direkt. Kurze Zeit später musste der BV aber den Ausgleich schlucken. Bei einer Vehlager Ecke stimmte die Zuteilung nicht und Benjamin Rossel musste nur noch einschieben (31.).

In der Folge traf Stift Quernheim noch drei Mal Aluminium, schaffte es aber nicht, das entscheidende Tor zu erzielen. „Der Punkt ist ein Schritt in die richtige Richtung. In der nächsten Woche machen wir weiter“, so der Trainer.

Schiedsrichter: Keine Angabe – Zuschauer: 80
Tore: 0:1 Timo Nuyken (18.), 1:1 Benjamin Rossel (31.)

(Quelle: FuPa.Net vom 27.08.2018)

TuS Bruchmühlen setzt sich beim BV Stift Quernheim durch

bv1-bruchmühlen_2018_2019Der TuS Bruchmühlen ist mit einem 3:1 (1:0)-Sieg beim BV Stift Quernheim in die neue Saison der Fußball-Bezirksliga gestartet. Die Anfangsphase gehörte allerdings den Gastgebern, die mehr vom Spiel hatten, den Ball aber nicht gefährlich in das letzte Angriffsdrittel brachten.

In der Trinkpause nach gut 20 Minuten schien Gästetrainer Thomas Bernhardt aber die richtigen Worte gefunden zu haben, denn der TuS war nun besser im Spiel. In der 34. Minute scheiterte Manuel Rahde mit seinem Kopfball nach einem Freistoß am gut reagierenden Lukas Heller im Stift Quernheimer Tor. Sechs Minuten später gingen die Gäste dann mit 1:0 in Führung. Bei einem langen Diagonalball von Jan Klußmann auf Jan Niclas Kreft am linken Flügel spekulierte die Abwehr der Gastgeber auf Abseits. Kreft scheiterte mit seinem ersten Versuch zunächst an Heller, setzte den Nachschuss aber aus sieben Metern in die Maschen.

Nach dem Wechsel nahm das Spiel schnell wieder Fahrt auf, die Torraumszenen häuften sich jetzt. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff glich Fabian Ebeling mit einem sehenswerten Fernschuss in den Winkel im Anschluss an einen abgewehrten Eckball zum 1:1 aus. Im direkten Gegenzug lief Andreas Vidovic auf der Gegenseite alleine auf Heller zu, der im Eins gegen Eins die Oberhand behielt. Machtlos war der starke Stift Quernheimer Torhüter aber in der 67. Minute. Einen langen Diagonalball von Klußmann setzte Rahde fast von der Torauslinie in den rechten oberen Winkel.

BV-Trainer Rolf Kuntschik brachte mit Sebastian Kropp und Alexander Hermann frische Offensivkräfte, das nächste Tor fiel jedoch auf der anderen Seite, als Vidovic freigespielt wurde und aus kurzer Distanz keine Mühe hatte, das 3:1 zu erzielen (81.). Kurz zuvor war Calvin Königs Schuss nach Ablage von Julien Mädler erneut zur Beute von Heller geworden. Die Schlussphase gehörte wieder den Gastgebern, die durch Hermann und Kropp gute Möglichkeiten verzeichneten. So schob Hermann den Ball in der 84. Minute aus sechs Metern knapp vorbei, Kropps Lupfer über TuS-Torhüter Robin Rentz hinweg kratzte Rahde noch von der Linie. Die letzte Gelegenheit für den BV vergab erneut Kropp, der den Ball zunächst Maximilian Wöhler an die Hand köpfte und den Abpraller an den Pfosten setzte.

„Der Sieg für Bruchmühlen ist nicht unverdient, aber zu hoch ausgefallen“, befand Kuntschik. „Wir haben gut angefangen, aber nach der Trinkpause den Faden verloren. Bis auf die Schlussphase haben wir zudem offensiv nicht stattgefunden“, bemängelte der BV-Coach. Thomas Bernhardt atmete nach dem Schlusspfiff tief durch. „Wir hatten vorne zunächst zu wenig Bewegung, das war nach der Trinkpause besser“, sagte Bernhardt.

Schiedsrichter: Keine Angabe – Zuschauer: k.A.

Tore: 0:1 Jan-Niclas Kreft (40.), 1:1 Fabian Ebeling (50.), 1:2 Manuel Rahde (67.), 1:3 Andreas Vidovic (82.)

(Quelle: FuPa.net vom 13.08.2018)

Stift Quernheim landet Rekordsieg

Größtenteils Favoritensiege gab es gestern in der ersten Runde des Fußball-Kreispokals. Für Überraschungen sorgten nur die B-Ligisten Sancakspor Spenge und SC Batman, die jeweils auf eigenem Platz gegen A-Ligisten gewannen. Einen Rekordsieg landete Bezirksligist BV Stift Quernheim, der sich beim C-Ligisten Arminia Vlotho mit sage und schreibe 20:1 durchsetzte.

Arminia Vlotho – BV Stift Quernheim 1:20 (0:8)

Für den Rekordsieg sorgten Kai Krüger (6), Sebastian Kropp (3), Timo Nuyken (3), Daniel Wester (3), Christian Farnow, Shindar Mohammad, Jannick Korte, Rouven Elendt und ein Vlothoer per Eigentor. Den „Ehrentreffer“ der Gastgeber erzielte Lennart Kränke beim Spielstand von 0:20 in der Schlussminute.

(Quelle: FuPa.net vom 30.07.2018)

BV Stift Quernheim: Mit quirligen Spielern zum Erfolg

teamfoto_bv1Der BV 21 Stift Quernheim erwartet eine hochklassige Liga. Trainer Rolf Kuntschik ist von den Neuzugängen angetan. Platz fünf ist das Wunschziel.

Eine „attraktive Liga“ erwartet Rolf Kuntschik, Trainer des Bezirksligisten BV 21 Stift Quernheim. Der Coach geht mit seinem Team in die zweite volle Serie und möchte vor allem an der Einstellung arbeiten. „Technisch brauchen wir uns in dieser Liga nicht zu verstecken“, so Kuntschik bei der Präsentation seiner Mannschaft. Das liegt unter anderem auch an den Neuzugängen, die über den Sommer verpflichtet wurden. „Wir haben nach quirligen Spielern für unser Spiel gesucht. Die haben wir vor allem mit Fabian Ebeling und Timo Nuyken gefunden.“

Doch auch von den weiteren Neuzugängen ist der Trainer restlos überzeugt. „Da ist keiner dabei, der eventuell erst ein paar Spiele in der ,Zweiten’ machen muss. Vom ersten Tag an haben alle 100 Prozent gegeben“, freute er sich. Auch auf der Torhüter-Position sieht man sich beim BV 21 gut aufgestellt. „Mit Lukas Heller haben wir einen Torwart gefunden, der Georg Wachowski eins zu eins ersetzt“, so Kuntschik.

Nachholbedarf für seine Mannschaft sieht der Trainer bei der Einstellung: „Die Diskrepanz zwischen den Leistungen in der letzten Saison war zu groß.“ Nach den Siegen gegen den späteren Aufsteiger Espelkamp oder Kirchlengern habe es häufig geheißen: „Wie ist sowas möglich?“ Jedoch habe man dann in anderen Spielen wieder unter den eigenen Möglichkeiten gespielt, so Kuntschik. „Vor allem gegen Mannschaften aus dem unteren Drittel oder jene aus unserer Tabellenregion haben wir uns schwergetan. Das wirkte häufig zu schwerfällig“, lautet die Kritik.

Man müsse jedes Spiel vom Kopf her mit 100 Prozent angehen. Wenn sein Team diese Spiele besser hinbekomme und vom Verletzungspech verschont bleibe, dann sei aber eine gute Serie möglich. „Platz fünf wäre schön.“ Doch Kuntschik sieht eine große Konkurrenz. Neben dem Meisterschaftsfavoriten TuS Bruchmühlen, erwartet er die FT Dützen, den FC Bad Oeynhausen und den TuS Jöllenbeck stark. Zudem seien auch der TuS Lohe, RW Kirchlengern und BW Vehlage nicht zu unterschätzen.

„Es wird – wieder einmal – eine starke Liga, zudem mit vielen Spielen in der Umgebung – das macht den Reiz der Spielklasse aus.“ Entsprechend freut sich der Trainer auf die neue Saison. Sorge bereitet ihm nur der Blick zurück: „Gegen Ende der Spielzeit hatten wir Spielermangel, dadurch sank das Trainingsniveau und deshalb auch die Leistung in den Spielen.“ Auch dieses Jahr ist der BV-Kader wieder relativ schmal. Zumal sich Neuzugang Niklas Kemena im Test gegen den VfL Theesen bereits verletzte. „Das sieht leider gar nicht so gut aus“, so sein Trainer. Dennoch: „Wenn wir unsere Leistung abrufen und den vollen Kader zur Verfügung haben, dann brauchen wir uns auch vor den Top-vier-Teams nicht zu verstecken.“

BV 21 Stift Quernheim in der Saison 2018/19

Abgänge: Batuhan Kaymak (VfL Holsen), Renée Terbeck (Trainer SV Schnathorst), Georg Wachowksi (GW Pödinghausen), Simon Hebrock (Studium in Kassel), Andreas Derksen (TuRa Espelkamp), Andreas Vidovic (TuS Bruchmühlen).

Zugänge: Lukas Heller, Niklas Kemena, Fabian Ebeling (alle SC Enger), Dario Seuthe (SV Oberbauerschaft), Fabian Schnelle (Bünder SV), Jannik Korte, Timo Nuyken (TuS Tengern).

Kader ohne Zugänge: Leon Quirin, Rouven Elendt, Christian Fahrnow, Nico Fiedler, Kai Krüger, Maximilian Laege, Patrick Langer, Shindar Mohammad, Manuel Vette, Kevin-Lee Weinhardt, Daniel Wester, Mihail Yanev, Alexander Hermann, Robin Wemhöner.

Trainer: Rolf Kuntschik (im zweiten vollen Jahr), Torwart-Trainer Rouven Elendt, Betreuer Herbert Quirin.

Titelfavorit: TuS Bruchmühlen.

(Quelle: FuPa.net vom 23.07.2018)

Stift Quernheim suspendiert Vidovic

suspendierung_VidovicFußball-Bezirksliga: Stürmer geht trotz Zusage nach Bruchmühlen – mit Kommentar

Kirchlengern (WB). Schon vor dem 23. Spieltag der Fußball-Bezirksliga gibt es Schlagzeilen: Der BV Stift Quernheim hat seinen besten Torschützen Andreas Vidovic bis Saisonende suspendiert. Der Stürmer wechselt im Sommer trotz vorheriger Zusage zum Nachbarn TuS Bruchmühlen.

Klar, dass Stifts Sportlichem Leiter Michael Hanke das überhaupt nicht gefällt: »Er hatte schon im Januar gesagt, dass er bei uns bleibt. Aber Bruchmühlen hat ihm ein Angebot gemacht, dass er nicht ablehnen konnte. Ich kenne Bruchmühlens Trainer Michael Bernhardt sehr lange und habe ihn vergeblich gebeten, das Angebot zurückzuziehen.«

Vom Verein suspendiert

Laut Hanke habe Vidovic die Verantwortlichen am Mittwoch über seinen Wechsel informiert. Noch am Sonntag hatte der 29-Jährige beim 2:0-Sieg in Kutenhausen mit seinem neunten Saisontor das 1:0 erzielt. Weitere werden nicht mehr dazukommen. »Wir haben Andreas vom Spiel- und Trainingsbetrieb freigestellt. Da gibt es kein Zurück mehr. Wir überlegen, ob wir diesen Fall sogar der Spruchkammer geben«, betont Michael Hanke. Sportlich bedauert er den Verlust sehr, denn Vidovic sei nach der Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil zu einem Leistungsträger geworden.

Andreas Vidovic, der im Sommer vom Landesligisten SV Eidinghausen-Werste gekommen war, wollte sich dazu ebenso wie Bruchmühlens Trainer Michael Bernhardt am Freitag auf Anfrage nicht äußern.

Kommentar von Lars Krückemeyer

Dass Zusagen nicht eingehalten werden, ist längst keine Ausnahme mehr im Amateursport. Das Wort des einzelnen zählt immer weniger. Leider. Ein Spieler gibt Verein A sein Wort und kann dann dem Angebot von Verein B nicht widerstehen.

Wundern muss man sich darüber nicht, wenn selbst in der Bundesliga Verträge nur noch Absichtserklärungen sind und Spieler sich zum nächsten Verein streiken.

Dass Andreas Vidovic suspendiert wurde, hilft dem BV Stift Quernheim zwar sportlich nicht. Viel wichtiger aber ist das starke Signal, das der Verein gibt: »So geht’s mit uns nicht!«

(Quelle: Bünder Zeitung vom 14.04.2018)