TuRa Löhne – BV I

the club

Gut, dass Eckhard Schnier nicht am Platz sein konnte. Das Spiel hätte seinem Herzen nicht gut getan. Fußball-
A-Ligist TuRa Löhne ging im Verfolgerduell gegen den BV Stift Quernheim nach der Pause sang- und klanglos mit 0:4 (0:1) unter. Interimstrainer Ivica Kranjcevic bekam ein bitteres „Geschenk“ zu seinem 46. Geburtstag. Ein Blick zur Seitenlinie auf Kranjcevic und Georgios Kerastas genügte, um die Stimmung bei TuRa auszudrücken: Alles Stückwerk, zwar viel Ballbesitz, aber keine Effektivität. „Ihr müsst mehr die Räume suchen“, kritisierte Kranjcevic mehr als einmal, aber die Offensive fand beiTuRakaumstatt. Nur seltenkam die Löhner Elf zum Abschluss. Und als sich TuRa nach dem 0:2 aufgab, kamen noch zwei Frust-Platzverweise hinzu: Am Ende hatte TuRa nach einem rabenschwarzen Tag die letzte theoretische Chanceauf die Meisterschaft verspielt. Jetzt grüßt Platz 4. In denersten 45 Minuten initiierte TuRa über Umit Akman und Marcel Ayubnoch einige gefällige Angriffe, doch vor dem Tor fehlte die letzte Genauigkeit.Ein Freistoß von Akman wurde geblockt (32.), Mehmet Arpaci und Julian Wehmeyer hingen zu oft in der Luft. Die Gäste gingen durch Torjäger Sebastian Kropp per Handelfmeter in Führung (27.), warteten nach der Pause auf die Fehler von TuRa. Die kamen dann im Minutentakt, die Zweikampfquote ging den Bach runter, nach dem 0:2 ergab sich die Elf. AmEnde verhinderten die Latte und viel Glück eine höhere Niederlage. So sollte sich TuRa nicht aus einer bisher guten Saison verabschieden.

TuRa Löhne: Koch; Wiemann,Schulz (80. W. Gauser),Kleemeier, Therolf, Kleimeyer,Wegener, Ayub, Akman (59.Spann), Arpaci.

Tore: 0:1 (27., Handelfmeter)Kropp, 0:2 (56.) Vette, 0:3(67., Handelfmeter) Kropp, 0:4(75.) Yakmaz.

Besondere Vorkommnisse:gelb-rote Karte gegen Wiemann(88.), „Rot“ gegen Spann (89.).

(Quelle: NW Löhne vom 16.05.2011)

Schreibe einen Kommentar

Comment
Name
Mail
Website