Stift Quernheim siegt im Derby deutlich

bv1-rwk1

bv1-rwk1Bezirksliga: Für den BV 21 treffen zunächst Kai Krüger und Andreas Vidovic kurz vor der Pause gegen RW Kirchlengern. Im zweiten Durchgang erzielten Shindar Mohammad und Batuhan Kaymak Kontertore zum 4:0-Endstand

Im ersten Pflichtspiel nach der langen Winterpause in der Fußball-Bezirksliga kam es direkt zum Gemeindederby zwischen dem BV 21 Stift Quernheim und dem FC RW Kirchlengern. Dabei behielten die Gastgeber aus Stift Quernheim mit 4:0 (2:0) die Oberhand.

Das Spiel begann ruhig und war geprägt von Passstafetten. Chancen waren zunächst Mangelware. In der achten Spielminute wurde der neue RWK-Torhüter Christian Witthaus – er kam im Winter vom TuS Lohe – das erste Mal geprüft. Nachdem sich Andreas Vidovic seitens des BV den Ball erkämpft hatte, schlug er eine Flanke, die der ehemalige RWK-Akteur Kai Krüger per Volleyschuss abschloss.

Nun tauchte auch Kirchlengern in der gegnerischen Hälfte auf. Benedikt Valldorf setzte sich auf der linken Seite durch, legte den Ball quer, fand aber keinen Abnehmer(21.). Das Spiel verflachte immer mehr. Kurz vor der Halbzeit gelang dann aber der Führungstreffer für die Gastgeber. Kapitän Christian Fahrnow schlug eine Flanke, diese wurde leicht abgefälscht und dann von Krüger verwertet. Wenig später stand es 2:0 für Stift Quernheim. Nachdem Witthaus den Ball nicht richtig kontrollieren konnte, fiel dieser rund 20 Meter vor dem Tor Andreas Vidovic vor die Füße, der gekonnt in die rechte untere Ecke schlenzte (45.).

Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit bot sich Kirchlengern die große Chance zum Anschlusstreffer. Valldorf stand halblinks frei vor dem Tor und scheiterte an BV-Schlussmann Georg Wachowski. Der Gast war nun besser im Spiel, kam aber nicht zu nennenswerten Chancen. Erst in der 75. Minute scheiterte Kapitän Denis Müller nach Vorlage des eingewechselten Davor Ilic freistehend aus kürzester Distanz. Nun kam es wie kommen musste, Kirchlengern riskierte mehr und Stift Quernheim nutzte seine Kontergelegenheiten. In der 83. Minute fing Fahrnow einen Pass ab, trieb den Ball bis in den Strafraum und legte ab auf Shindar Mohammad, der direkt ins rechte obere Eck einschoss. Zwei Minuten später wurde der eingewechselte Batuhan Kaymak, steil geschickt, er umkurvte den hinauseilenden Witthaus und schob ins leere Tor zum 4:0 ein. In der 90. Minute sah RWK-Verteidiger Lukas Büker wegen Beleidigung noch die rote Karte.

Nachdem Spiel gratulierte Gästetrainer Aleksandar Knezevic seinem Gegenüber Rolf Kuntschik zu einem verdienten Derbysieg. ,,Wir haben heute einfach nicht das gezeigt, was man braucht, um so ein Spiel zu gewinnen. Besonder absolute Wille auf einen Torerfolg hat mir gefehlt.“ Kuntschik war indes sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams: ,,Wir hatten uns sehr viel vorgenommen, nachdem wir zuletzt zweimal gegen Kirchlengern Lehrgeld bezahlen mussten. Wir freuen uns, so in die Serie zu starten.“

BV Stift Quernheim: Wachowski; Wemhöner, Yanev, Fahrnow, Vidovic (65. Fiedler), Terbeck, Hermann (75. Nitz), Mohammad, Krüger (85. B. Kaymak), Wester, Vette.

RW Kirchlengern: Witthaus; Demircan (77. S. Kaymak), Tramer, Neumann, Valldorf (60. Aras), Kilbasoglu, Aytan, Arslan, Heldt (51. Ilic), Büker, Müller.

Tore: 1:0 (38.) Krüger, 2:0 (42.) Vidovic, 3:0 (82.) Mohammad, 4:0 (85.) B. Kaymak.

Rote Karte: Büker (90.), Beleidigung.

(Quelle: FuPa.net vom 19.02.2017)