Siebers schlägt wieder zu

Fußball-Bezirksliga: VfL Holsen besiegt den BV 21 Stift Quernheim 2:1 – Schiri in der Kritik

Kirchlengern (WB). Eigentlich hätte er gemütlich beim Konfirmationskaffeetrinken des Patenkindes seiner Frau sitzen können und ein Stück Schwarzwälderkirschtorte naschen können. Pascal Siebers spielte lieber Fußball, schoss beim 2:1 (1:0) des VfL Holsen im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga gegen den BV Stift Quernheim zwei Tore und schenkte sie der Konfirmandin: »Die Treffer widme ich Alica«, sagte Siebers.

Der Torjäger des VfL Holsen machte gestern Nachmittag im Friedenstal den Unterschied aus. Zunächst traf er in der 27. Minute nach Zuspiel von Niklas Wüllner, der Patrick Wuttke im Zweikampf ausgeschaltet hatte, zum 1:0. Und dann legte Siebers in der zweiten Halbzeit das 2:1 nach. Seine Bilanz innerhalb von drei Tagen: fünf Tore. Siebers ist eine Art Lebensversicherung für den VfL. Beim 2:1 hatte er in der 67. Minute nach einer Flanke von Daniel Steinkamp eingeköpft. »Ein bisschen glücklich«, räumte Trainer Stefan Ransiek nach dem Sieg gegen Stift Quernheim ein.

Der Gegner konzentrierte sich nach der ersten Heimniederlage auf den Schiedsrichter. Ersan Ersoy aus Löhne stand im Mittelpunkt der Stift Quernheimer Kritik. Trainer Michael Albrecht nahm wie gewohnt kein Blatt vor den Mund: »Es ist schade, dass uns in zwei Spitzenspielen schlechte Schiedsrichterleistungen die Punkte gekostet haben.« Schon beim 1:1 in Kirchlengern hatte der Unparteiische die »Stifte« eindeutig benachteiligt. Der Mann an der Pfeife damals: Gürkan Ersoy aus Löhne. »Ich frage mich, ob es für solche Spiele keine anderen Schiedsrichter gibt«, sagte Albrecht.

Der Grund für seine Kritik waren einige überzogene gelbe Karten in der ersten Halbzeit sowie fragwürdige Pfiffe gegen die Heimmannschaft. Ersoys Leistung war insgesamt unterdurchschnittlich. Als er kurz vor Schluss ein klares Foul von Stift Quernheim mit einem Freistoß für Stift Quernheim geahndet wurde, lachte der gesamte Sportplatz. Selbst Holser Spieler gaben dem Unparteiischen keine Bestnoten.

Der VfL hatte im Friedenstal nach drei Minuten die erste Chance, doch Omar Khaled scheiterte an Georg Wachowski (3.). Wesentlich gefährlicher war in der 13. Minute Sebastian Kropp, der nach einem Freistoß von Tim Menne nur an den Pfosten traf. Stift-Coach Michael Albrecht hatte nach der Partie ein dickes Kompliment für den Gegner parat: »Wir haben gegen eine Spitzenmannschaft verloren, die seit Jahren eingespielt ist. Aus drei Chancen haben sie zwei Tore gemacht.« Nach 27 Minuten führten die Gäste 1:0, doch Stift Quernheim wurde nun besser. Kurz vor der Pause aber ein Schock: Caner Yakmaz verletzte sich bei einem Duell an der Mittellinie. Selbst Holsens Trainer Stefan Ransiek untersuchte das Knie des Stift Quernheimers, der mit schmerzverzerrtem Gesicht aber zunächst weiter spielte.

Drei Minuten nach dem Seitenwechsel schlug Yakmaz eine Ecke, die der sträflich allein gelassene Daniel Kreimer mit einem Kopfball aus fünf Metern zum 1:1-Ausgleich nutzte. Die Zuordnung beim VfL hatte nicht gestimmt. Wenig später war für Yakmaz Schluss. »Ich werde wohl länger ausfallen«, sagte der Mittelfeldspieler, als er vom Platz humpelte. Für ihn kam Ivan Mendes – und die »Stifte« waren am Drücker. Nach einem Kreimer-Schuss in der 53. Minute hätte Ersoy wegen eines Handspiels von Tino Thaus auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen, aber seine Pfeife blieb stumm.

Nach Siebers‘ zweitem Treffer in der 67. Minute drängte Stift Quernheim auf den erneuten Ausgleich. »Aber wir waren zu ungenau«, sagte Albrecht. Und eine Portion Pech war auch dabei: Der eingewechselte Deuchar knallte den Ball in der 79. Minute an die Latte, den Abpraller entschärfte Tim Wächter gerade so auf der Linie. Holsen war noch zweimal gefährlich: Einen Freistoß von Jan Frederic Steinke lenkte Wachowski zur Ecke (86.), dann gab Ersoy nach Foul an Steinke keinen Elfmeter (87.). Die letzte Chance des Spiels gehörte Kropp: Der Torjäger scheiterte zweimal an Wächter.

(Quelle: Bünder Zeitung vom 22.04.2013)

Veröffentlicht in 1. Mannschaft, Saison 12/13.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.