Seenot

Unser Kreuzer BV 21 ist nach dem vergangenen Wochenende zwar in schwere See geraten, aber noch lange nicht untergegangen! Unsere 1. Manschaft konnte den erhofften Heimsieg gegen TuS Tengern II nicht landen und musste in eine 1:3 Heimniederlage einwilligen. Der 2. Mannschaft gelang ein 1:0 Heimsieg gegen den ehemaligen Verbandsligisten SV Enger-Westerenger und hat sich damit im oberen Mittelfeld der Tabelle behauptet. Die 3. Mannschaft verlor nach einem zum Schluß offenen Schlagabtausch bei Sancasport Spenge II mit 6:4.

Selbstverständlich kann man mit den bisher gezeigten Leistungen und erzielten Ergebnissen „aller“ Mannschaften nicht zufrieden sein. Aber was ist jetzt gefragt?
Um im Bild zu bleiben: Nicht gefragt sind Panik und Hysterie, über Bord zu springen oder andere über Bord zu werfen.Gefragt ist vielmehr ein unter Seglern bekanntes Kommando namens „Abwettern vor Topp und Takel.“Das bedeutet, sich bei eingeschränkter Manövrierfähigkeit unter Ausbringung aller an Bord befindlichen Takelagen vor dem Sturm treiben zu lassen, bis man in sichere Gefielde gerät.
Danach erfolgt eine Bestandsaufnahme und Reparatur möglicher beschädigter Teile und das Schiff wird wieder auf Kurs gebracht.Ein solches Manöver bedarf jedoch einer überaus erfahrenen Mannschaft und disziplinierter Passagiere.Ich bin mir sicher, dass wir über beides verfügen.

Veröffentlicht in 1. Mannschaft, 2. Mannschaft, 3. Mannschaft, the club.

Ein Kommentar

  1. Guter Artikel Volker, ich hoffe doch das wir alle bald wieder etwas fröhlicher am Sonntag nach Hause gehen können. Das wird schon wieder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.