Quernheimer 4:2-Kreispokal-Coup über SC Herford

Kreispokal Herford: Bezirksligist BV Stift Quernheim schlägt Westfalenligist SC Herford mit 4:2 in der Verlängerung. Herforder geben 2:0-Führung aus der Hand.

Der Herforder Kreispokal erlebte am Donnerstag seine bislang größte Überraschung der Saison, denn der klar favorisierte SC Herford scheiterte im Halbfinale beim BV Stift Quernheim mit 2:4 nach Verlängerung – und das nach einer eigenen 2:0-Führung.

In der ersten Spielhälfte war zwischen Bezirks- und Westfalenligist kaum ein Klassenunterschied zu erkennen – mit einer Ausnahme: Die Herforder verwerteten ihre Chancen konsequenter. Die ersten Möglichkeiten indes hatten die Schützlinge von Trainer Rolf Kuntschik: In der 8. Minute köpfte Alexander Hermann den Ball knapp neben das Tor, in der 13. Minute lupfte Fabian Schnelle das Spielgerät ebenfalls daneben. Einen Ballverlust der Gastgeber im Aufbauspiel nutzten die Herforder in der 20. Minute dagegen eiskalt aus, denn plötzlich stand Volkan Ünal frei vor dem Stift-Tor und schoss rechts unten zum 0:1 ein. Der zweite Treffer des Sport-Clubs war nahezu eine Wiederholung des ersten, dieses Mal allerdings war in der 35. Minute Dimitrios Nemtsis der Schütze.

Der Pausen-Vorsprung allerdings sollte noch nicht entscheidend sein, denn in der 78. Minute glückte Stift zunächst der Ausgleich, als Jannik Korte nach einem Querpass Kai Krügers den Ball nur noch ins Tor schieben musste. Die Riesenchance zur Entscheidung verpasste Marcel Todte in der 85. Minute, als er den Ball aus zwei Metern weit über das Quernheimer Tor schoss. Und so blieb es spannend. Erneut Korte mit einem abgefälschten Schuss machte in der 87. Minute die Verlängerung perfekt – beide Teams mussten also noch eine Extraschicht absolvieren.

In der Verlängerung machten die Gastgeber dann die Sensation perfekt. Zunächst sorgte Fabian Ebeling in der 106. Minute für die Führung des Bezirksligisten, dann traf Mohammad auch noch zum 4:2.

(Quelle: FuPa.net vom 04.10.2018)

Veröffentlicht in the club.