Kropps Tor entscheidet Rutschpartie

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA: BV Stift Quernheim besiegt SC Vlotho im Kreisderby mit 1:0

Kirchlengern-Stift Quernheim. Mit einem etwas glücklichen, aber nicht unverdienten 1:0-Erfolg gegen den SC Vlotho hat der BV Stift Quernheim den ersten Heimsieg im neuen Jahr in der Fußball-Bezirksliga gelandet und rückt in der Tabelle bis auf zwei Punkte an den Gast aus Vlotho heran. Den entscheidenden Treffer zum Sieg erzielte Torjäger Sebastian Kropp.

Die wenigen Zuschauer im Sitft Quernheimer Friedenstal sahen bei widrigen äußeren Bedingungen eine schwache Partie, die Stift Quernheim für sich entschied. Die erste gute Chance für die Gastgeber hatte Christian Fahrnow, dessen Kopfball in der 12. Minute aber von Vlothos Abwehrspieler Patrick Jackmann auf der Linie geklärt wurde. Jannik Schling (15.) per Kopf und Christian Schake (20.) mit einem Schuss aus kurzer Distanz vergaben anchließend gute Möglichkeiten für die Gäste. In der 35. Minute zeichnete sich SCV-Schlussmann Philipp Starke aus, als er einen Freistoß von Caner Yakmaz gekonnt aus dem Winkel fischte. In der 41. Minute war Starke dann jedoch geschlagen. Ein langer Ball von Kevin-Lee Weinhardt kam über Daniel Kreimer zu Sebastian Kropp, der an der Strafraumgrenze nicht fackelte, sondern den Ball oben rechts ins Eck schoss.

Mit zunehmender Spieldauer und ständigem Schneetreiben wurde das Spiel immer schwächer. Beide Teams rutschten immer öfter aus und hatten sichtbare Probleme, den Ball auf dem glatten Geläuf in den eigenen Reihen zu halten. Doch Vlotho kam mutig und engagiert aus der Kabine, während Stift Quernheim nur noch durch Konter gefährlich vor dem Gästetor auftauchte. Niko Neddermann (50.) köpfte aus kurzer Distanz in die Arme von Stift Quernheims Torhüter Georg Wachowski. Die wohl beste Vlothoer Chance vergab Christian Schake in der 65. Minute, als er die Hereingabe von Andreas Harms freistehend knapp über die Latte setzte. In der 80. Minute scheiterte wiederum Schake an Wachowski.

Auf der anderen Seite kam Stift kaum aus der eigenen Hälfte, weil der Tabellendritte aus Vlotho viel Ballbesitz hatte und Druck machte. Die beiden aus Kontern resultierenden Möglichkeiten in der 75. (Ivan Mendes schießt am langen Pfosten vorbei) und 85. Minute (Lars Wißmanns Freistoß von der Außenlinie segelt ins lange Eck, aber Starke ist zur Stelle) vergab der Aufsteiger fast kläglich.

Richtig glücklich war Michael Albrecht nach dem 1:0-Sieg seines Teams nicht. „Der Sieg ist natürlich etwas glücklich, aber aufgrund der Vlothoer Passivität in der ersten Halbzeit durchaus verdient. Vlotho kam nur nach krassen Fehlern von uns gefährlich vor unser Tor“, fand Albrecht. Die erste Halbzeit war ausgeglichen, mit Chancen für beide Teams. In der zweiten Halbzeit hatte Vlotho mehr Ballbesitz, ohne daraus viele Chancen zu generieren. Stift gelang durch die stabile Defensive der vierte Heimsieg in dieser Saison.

Albrechts Gegenüber Frank Warbende sah ein gutes Spiel seiner Mannschaft: „Ich bin mit allem zufrieden, was das Team abgeliefert hat. Vor allem bin ich froh, dass wir gespielt haben und im Rhythmus bleiben. Der Trend ist weiterhin gut, nur die Art uns Weise, wie wir verloren haben, ist bitter“, fand Warbende.

(Quelle: Neue Westfälische vom 25.02.2013)

Veröffentlicht in 1. Mannschaft, Saison 12/13.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.