FCO-Härte schüchtert »Stifte« ein

the club

BV1_FCO_2Fußball-Bezirksliga: BV 21 spielt gegen Landesliga-Absteiger 2:2 – Siebers und Wester verletzt raus

Kirchlengern(BZ). Pitschnass aber immerhin einen Punkt gerettet: Fußball-Bezirksligist BV 21 Stift Quernheim hat gestern Nachmittag im Dauerregen gegen Landesliga-Absteiger FC Bad Oeynhausen 2:2 (1:0) gespielt. Die »Stifte« gaben die Partie nach der Pause innerhalb von zwei Minuten aus der Hand. Mit dem Remis war der BV 21 am Ende gut bedient, während sich der völlig durchnässte FCO-Coach Holm Windmann über das Ergebnis ärgerte.

»Wenn wir das dritte Tor machen, ist der Käse gelesen«, bölkt Windmann an der Seitenlinie. Auf die korrekte Zitierung von Sprichwörtern kommt es im Starkregen nicht mehr an. Bad Oeynhausens Trainer ist von oben bis unten nassgeregnet. Die Angriffsleistung seines Teams trägt nicht zur Erheiterung bei. Der FCO hat das Spiel eine Viertelstunde vor dem Abpfiff völlig im Griff, nutzt nur seine Chancen nicht. Da begeht André Schröder in der eigenen Hälfte ein verhängnisvolles Foul an Jan Strauch. Schiedsrichter Rudolf Gallmann aus Detmold packt erst jetzt, und das viel zu spät, zum ersten Mal seine gelbe Karte aus. Florian Laege führt den fälligen Freistoß aus und im Strafraum bugsiert der eingewechselte Niklas Wüllner den Ball mit dem Kopf ins Tor. Ausgleich zum 2:2 (76.) – eine kalte Dusche für den FCO. Bis zum Abpfiff lassen die Gäste noch ein paar Chancen liegen und müssen mit einem Punkt leben.

Das kann Frank Schwöppe auch. Beim Heimspiel-Debüt des neuen Stift-Trainers sind die treuen Fans neugierig: Welche Startformation schickt der neue Coach ins Rennen? Eine der wichtigsten Personalien: Im Torjäger-Duell hat Oldie Pascal Siebers zunächst die Nase vor Sebastian Kropp. Der FCO erwischt den besseren Beginn und Julius Eckert zwingt Torwart Georg Wachowski zu einer Glanztat (12.) und auch gegen Serhat Atilgan bleibt der Keeper wenig später Sieger (16.). Nach dieser Aktion werden die Gastgeber spielbestimmend.

BV1_FCO_1In der 25. Minute dann die große Bühne für den Altmeister: Kapitän Kevin Weinhardt spielt einen langen Ball, Viergutz kommt aus seinem Kasten – und verschätzt sich. Siebers geht gedankenschnell dazwischen, spitzelt den Ball mit dem Kopf am Keeper vorbei und trifft dann aus spitzem Winkel zur Führung. Zwei Minuten später der nächste Aufreger. Innenverteidiger Marcel Ebmeyer foult Filip Marciniak, Gallmann lässt weiterlaufen. Der Schiedsrichter lässt die Spieler an der langen Leine. Linksverteidiger Yemgin Ali Ammo senst wenig später Pascal Siebers rüde an der Seitenlinie um. Gallmann lässt die Karte stecken, Siebers kann nur mit schmerzverzerrtem Gesicht weiterspielen und muss sich, nachdem er sogar noch eine gute Chance vergeben hat, auswechseln lassen. Für ihn kommt Kropp (39.). Bis zur Pause hat Stift Quernheim die besseren Chancen und alles im Griff.

Nach dem Seitenwechsel wendet sich das Blatt. Der FCO kann ungestört kombinieren, Ammo flankt, Jannik Göhner verlängert mit dem Kopf und Marciniak schießt volley zum Ausgleich ins Tor (47.). Bad Oeynhausen drängt und geht zwei Minuten später in Führung. Maximilian Laege spielt im Zentrum einen Fehlpass auf Marciniak, der sich die Chance nicht entgehen lässt – Spiel gedreht in zwei Minuten. »Wir dürfen die Partie nicht so aus der Hand geben«, ärgert sich Sebastian Kropp hinterher. Von seiner Mannschaft kommt nach vorne hin gar nichts mehr, während hinten immer wieder Schwächen deutlich werden. Marciniak vergibt bis zur 75. Minute beste Chancen. »Es war so, wie ich es erwartet hatte. Bad Oeynhausen hatte viele Leute mit Erfahrung aus der Landesliga. Die hauen einen Gegenspieler ohne Hemmungen auch’mal volles Mett weg«, ärgerte sich Frank Schwöppe und spielt auch auf ein Foul an Daniel Wester an. Der Abwehrspieler ist der zweite Stift Quernheimer, der nach einem Foul verletzt raus muss. Wieder gibt es keine gelbe Karte. »Die Härte aus dem Spiel zu nehmen, wäre Sache des Schiedsrichters gewesen«, kritisiert Schwöppe.

Auch mit der Leistung seines Teams ist der Coach nicht einverstanden: »Wir haben keinen Zugriff bekommen und der Druck auf Ball und Gegner war zu gering. Schön, dass wir trotzdem einen Punkt geholt haben.« Weil Wüllner trifft und der FCO seine Chancen nicht nutzt. Der Käse hätte vor dem Ausgleich schon gelesen sein können.

BV 21 Stift Quernheim: Wachowski – Hebrock, Weinhardt, Siebers (39. Kropp), Fahrnow, Terbeck (46. Wüllner), M. Laege, Ebmeyer, Derksen, Langer, Wester (Strauch).

FC Bad Oeynhausen: Viergutz – Reimer Schröder, Richter, Eckert (84. Rogalski), Göhner, Atilgan (73. Kran), Marciniak, Mühlmeier (90. Sahitaj), Ammo, Cuwalsky.

Tore: 1:0 Siebers (25.), 1:1 Marciniak (47.), 1:2 Marciniak (49.), 2:2 Wüllner (76.).

(Text- und Bildquelle: Bünder Zeitung vom 17.08.2015)

Schreibe einen Kommentar

Comment
Name
Mail
Website