Das ist ein Punktgewinn

1. Mannschaft

Fußball-Kreisliga A: BV 21 Stift Quernheim spielt 2:2 bei RW Dreyen

Enger (sp). Jetzt hat es den BV 21 Stift Quernheim erwischt: Der Tabellenführer der Fußball-Kreisliga A hat gestern die ersten Punkte der Saison abgegeben, bleibt nach dem 2:2 (1:0) bei RW Dreyen aber weiter ungeschlagen. Michael Albrecht wäre nicht Michael Albrecht, wenn er nach diesem Spiel den Punkten hinterhertrauern würde. Im Gegenteil: »Das war kein Punktverlust, sondern ein Punktgewinn für uns«, sagte der Trainer – und meinte es doppeldeutig. »Die Konkurrenz hat ebenfalls nur 2:2 gespielt und es ist ein Spiel weniger auszutragen. « Fünf Siege fehlen noch, dann ist der Titel auch rechnerisch in trockenen Tüchern.

Zudem hatten die »Stifte« gestern mit widrigen Umständen zu kämpfen. »Die Leistung des Schiedsrichters war peinlich. Wir haben zwei Foulelfmeter nicht bekommen, Dreyen hätte zweimal wegen Notbremsen die rote Karte bekommen müssen und dann wurde ein reguläres Tor nicht gegeben«, sagte Albrecht. »Der Gegner ging – vorsichtig formuliert – sehr engagiert zu Werke.« Trotz der Dreyener Härte zog der Primus sein Spiel auf. Nach einem Pass in die Schnittstelle von Lars Wißmann besorgte Sebastian Kropp das frühe 1:0 (10.). Dann wurde Renée Terbeck im Strafraum umgesenst, doch Schiedsrichter Uwe Hartmann dachte gar nicht daran, in seine Pfeife zu blasen. »Dabei hat man das Scheppern der Knochen bis nach Hücker-Aschen gehört«, sagte Albrecht.

Christian Fahrnow ließ in der Folge drei Großchancen aus, so dass es gegen harmlose Hausherren beim 1:0 blieb. Daran war aus BV-Sicht auch der Unparteiische Schuld, doch das 2:0 fiel trotzdem. Fahrnow köpfte nach Wißmann-Flanke ein (55.). Einige strittige Entscheidungen später gelang Miftar Morina nach einer Stift-Unkonzentriertheit das 1:2 (76.). Das elfte Gegentor der Saisontor fiel in der 88. Minute durch einen 18-Meter-Flachschuss von Tim Rogalski. Da Ivan Mendes in der Nachspielzeit frei vorm Tor scheiterte, stand der erste Punktverlust fest. Albrecht nahm’s gelassen: »Ich habe damit gerechnet, dass es uns irgendwann erwischt. Kompliment an meine Jungs: Sie sind so jung und sind heute trotz peinlicher Entscheidungen ruhig geblieben.«

BV 21 Stift Quernheim: Wachowski – Vette, Kröhnert, Weinhardt, Kropp, Fahrnow, Yakmaz, Terbeck (55. Mendes), Zumkehr (76. Fiedler), Grimmer, Wißmann.

(Quelle:BZ vom 10.04.2012)


2 comments to Das ist ein Punktgewinn

  • Bernd Meier

    Naja, eine sehr einseitige Berichterstattung mit Blick durch eine Quernheimer Brille. Das Dreyen hart gespielt hat, kann ich als Zuschauer nicht bestätigen, ausser hart, aber fair. Der nicht gegebene Elfmeter für Dreyen kurz vor dem Ende des Spieles erwähnt der Schreiber natürlich auch nicht. Sportliche Fairness sieht anders aus. Jedenfalls gibt man dem Gegner den Ball zurück, wenn der Schiri wegen einem eigenen Speler das Spiel unterbricht. Aber Fairness gilt ja nur, wenn es zum eigenen Vorteil ist. Wünsche jedenfalls viel Erfolg in der Bezirksliga und möget ihr dort lange bleiben. Auf Kreisebene brauchen wir solche Fairness nicht.!


  • Notice: Undefined index: Post author in /html/wordpress/wp-content/themes/sporting/includes/smt.main.php on line 23
    verbis

    Es soll nur kurz erwähnt werden, dass der verfasste Artikel aus der Bünder Zeitung stammt (wie auch im Artikel angegeben). Zu Spielereignissen kann ich mich nicht äußern, da ich nicht am Platz war.

Schreibe einen Kommentar

Comment
Name
Mail
Website