Chancenverwertung macht den Unterschied

Nur mit einem Sieg hätte der BV Stift Quernheim in der Fußball-Kreisliga A dem Tabellenführer SV Rödinghausen II auf den Fersen bleiben können. Das Team aus dem Friedenstal zeigte vor dem gegnerischen Tor in vielen Situationen aber zu oft Nerven und verlor gegen den TuS Bruchmühlen 2:3 (1:2).

„Wer aus 15 Möglichkeiten nur zwei Tore macht, ist selbst Schuld“, haderte auch BV-Coach Michael Albrecht mit der Chancenverwertung seines Teams. Allen voran Stürmer Sebastian Kropp, der zwar den 2:3-Anschlusstreffer markierte (60.), hätte das Spiel entscheiden können. Stift Quernheims Keeper Georg Wachowski erwischte nicht seinen besten Tag . Dies analysierte auch TuS-Trainer Dietrich Rutenkröger „Das Hinspiel hat er ganz allein zu Gunsten seines Team entschieden. Heute hatten wir Glück, dass er in zwei Situationen sehr unglücklich aussah.“

Am 0:1-Rückstand konnte Wachowski jedoch nichts ändern. Patrick Meyer spielte einen langen Ball aus dem Halbfeld in den Lauf von Sebastian Guderian, welcher eiskalt am BV-Keeper vorbei ins Netz schob (3.). Der frühe Rückstand schien Stift Quernheims Spiel jedoch nicht zu beeinflussen. Mutig trieben die Gastgeber den Ball in Richtung gegnerisches Tor. Nachdem Caner Yakmaz die erste Chance vergab (7.), war dieser fünf Minuten nur noch mit einem Foul zu stoppen. Den fälligen Freistoß aus 18 Metern schoss Lars Wißmann ins rechten untere Eck zum 1:1 ein (12.).
Das nächste Tor ließ nicht lange auf sich warten. Eine Flanke von Patrick Meyer lenkte Wachowski nicht über, sondern nur gegen die Latte. Den Abpraller verwertete Micha Torwelle per Vollspannschuß (21.). In der Folge schaffte es der BV trotz guter Gelegenheiten nicht erneut auszugleichen. Ein Heber von Kropp über TuS-Keeper Reschke passierte die Linie nicht mit vollem Umfang (26.). Und auch ein Schuss ( 33.) sowie ein Kopfball von Kropp (34.) landeten nicht in den Maschen.

Nach dem Wiederanpfiff startet Bruchmühlens Tim Brinkmann einen Sololauf und erzielte die 3:1-Führung für die effektiven Gäste. Auch hier sah Wachowski nicht sicher aus. Stift Quernheim drückte Bruchmühlen jetzt in die eigene Hälfte, gewillt das Spiel noch zu drehen, doch bis auf den Anschlusstreffer von Kropp (60.) gelang kein weiterer Treffer.

BV Stift Quernheim: Wachowski; Wuttke, Taggart (23. Kornelsen), Weinhardt, Kropp, Yakmaz, Kreimer (46. Pliskat), Fröhde, Fiedler, Wißmann, Aydin (75. vom Hofe)

TuS Bruchmühlen:Reschke; Tiemann, Brinkmann, Finkemeier, Schneider, Torwelle, Krätzig, Wawilow (72. Bieck), Guderian, Rentz, P. Meyer, H. Meyer.

(Quelle: Neue Westfälische 11.04.11)

Veröffentlicht in the club.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.