7:1, 7:0, 7:2 – Torfestspiele in der Bezirksliga I

Der BV Stift Quernheim wackelt kurz, trifft dann sieben Mal gegen den TuS Lahde/Quetzen und ist gleich wieder Erster. Kantersiege auch für Herringhausen/Eickum und Kutenhausen-Todtenhausen.

Mit einem 7:0 (3:0)-Sieg gegen den TuS Lahde/Quetzen gelang dem BV Stift Quernheim der Auftakt in die neue Bezirksliga-Saison perfekt. Damit steht der BV wieder dort, wo er zum Zeitpunkt des Abbruchs schon zu finden war: an der Tabellenspitze.

Doch so deutlich wie das Ergebnis war die Partie anfangs nicht. „Da sind wir ganz schön ins Schwimmen gekommen, und wenn wir da einen Treffer kassieren, weiß ich nicht, wie es läuft“, war Trainer Sebastian Numrich sehr demütig. Sein Team überstand die Anfangsphase – und dann war da ja auch noch der neue Stürmer aus der Kreisliga A vom TuS Stemwede im BV-Trikot. Marvin Babienek heißt der erste Torschütze der neuen Saison. Seinem Treffer ließ Fynn Salam das 2:0 folgen und Babienek legte in der 41. Minute noch das 3:0 nach. „Die ersten beiden Tore haben uns viel Selbstvertrauen gegeben“, so Numrich anschließend.

Die Gastgeber agierten danach weiter mutig, temporeich und zielstrebig, auch wenn Neuzugang Luca Picker in der 57. Minute erst den Pfosten traf und den Nachschuss knapp daneben setzte. Auf der anderen Seite meldete sich auch der TuS mit einem Pfostentreffer: Niklas Schunke hatte den Ball schon an Torhüter Heller vorbeigeschoben, traf dann aber nur den Pfosten. Bevor der Torreigen weiterging, verschoss Fynn Salam noch einen Elfmeter, nachdem Thomas Schering den schnellen Babienek gebremst hatte.

Der Youngster war es dann selbst, der in der 67. Minute die Kugel aus acht Metern zum 4:0 ins Netz bugsierte. Es folgten drei weitere herausgespielte BV-Treffer. „Das war ein ganz guter Auftakt“, war auch Daniel Wester glücklich.

(Quelle: FuPa.net vom 30.08.2021)

Geglückter Saisonstart!

BV Stift Quernheim gewinnt am 1. Spieltag mit 1:0 gegen SC BW Vehlage.

Aller Anfang ist schwer: Der Griff ins Phrasenschwein wird den Spielern des BV Stift Quernheim zum Auftakt der Bezirksliga-Saison 2020/ 21 herzlich egal gewesen sein. Sie behielten im Heimspiel gegen den unbequemen SC BW Vehlage dank eines späten Jokertors von Alexander Hermann mit 1:0 (0:0) die Oberhand und bescherten ihrem neuen Trainer Sebastian Numrich damit einen gelungenen Einstand.

„Es war eine schwere Geburt. Aber wir wollten unbedingt mit drei Punkten starten, und die haben wir jetzt“, so ein erleichterter Sebastian Numrich nach dem Happy End. Seine Mannen hätten es leichter haben können. Trotz guten Beginns mit Chancen für Tibor Sander per Kopf und Daniel Wester sowie einer nicht optimal zu Ende gespielten 3:1-Überzahl vor dem Vehlager Tor blieb die Führung aus – danach stellten die tief stehenden Gäste die Räume zu und machten es dem Favoriten schwer.

Im Endeffekt war es auch das glückliche Händchen des Trainers, der die Gastgeber jubeln ließ. „Dafür ist ein guter Stürmer ja auch da“, freute sich Numrich, der den Siegtorschützen nach gut einer Stunde für Tibor Sander eingewechselt hatte. Bei der entscheidenden Szene stand Alexander Hermann goldrichtig und brauchte den Ball nur noch ins leere Tor zu schieben, zuvor waren Vehlages Torhüter Thorsten Korejtek und Daniel Wester in einem Zweikampf verwickelt. „Der Schiedsrichter hat anschließend erklärt, dass er auf Elfmeter für uns entscheiden wollte, dann aber den Vorteil laufen ließ“, erklärte der Quernheimer Coach und zog nach einem aus seiner Sicht „typisch ersten Saisonspiel“ noch ein positives Fazit: „Aufgrund des Chancenplus’ ist der Sieg am Ende auch verdient.“

(Quelle: FuPa.net vom 07.09.2020)

Stift Quernheim schlägt Herringhausen-Eickum

hJuOhELvZWzFjMjULWzmrd6P5861y9mZq16JNXtnStift Quernheim schlägt Herringhausen mit 2:0 durch Tore von Shindar Mohammad und Dennis Sundermeier. Leon Quirin pariert Elfmeter. TuRa Löhne klettert auf den 2. Tabellenplatz.

Keine drei Minuten waren gespielt, da hätte bereits auf beiden Seiten ein Tor fallen müssen. Zunächst schloss Dennis Sundermeier freistehend zu ungenau ab, nur eine Minute später hielt Stifts Torhüter Leon Quirin einen Freistoß von Luigi Di-Bella. Insgesamt bearbeitete Stift Quernheim die Gäste so, wie Herringhausen ansonsten die Gegner bespielt. Körperlich, mit viel Druck in die Spitze spielend und vor allem einer mannschaftlichen Geschlossenheit.

In der 12. Minute gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung: Fynn Salam spielte den Ball nach einem Doppelpass mit Daniel Wester auf Shindar Mohammad. Dieser schloss von der rechten Strafraumkante wunderschön ins linke obere Eck ab. Im weiteren Verlauf ging es hart zur Sache, große Torchancen blieben dabei aus. Nach 40 Minuten stand es dann plötzlich 2:0: Tom Blümel setzte sich gegen Can Karakus durch und spielte einen Ball in die Schnittstelle zu Dennis Sundermeier, der den Ball durch die Beine von Patrick Großmann ins Tor schob.

In der zweiten Halbzeit bot sich dagegen ein anderes Bild, Herringhausen übte permanenten Druck auf Stift Quernheim aus. Die Hausherren standen aber in der Defensive sehr gut und ließen keine Großchance zu. Nach 75 Minuten hätte die Partie noch einmal kippen können. Zunächst erhielt Mohammad nach einem vermeintlichen Foul die Gelb-Rote Karte. Nur eine Minute später zeigte Schiedsrichter Dennis Langer auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoß verschoss Di-Bella allerdings und scheiterte damit am glänzend aufgelegtem BV-Keeper Leon Quirin. In der restlichen Spielzeit hielt Stift Quernheim den Aufsteiger weit weg vom eigenen Tor und gewann das Spiel am Ende deshalb auch verdient.

Stifts Trainer Rolf Kuntschik war vollkommen zufrieden mit seinen Jungs: „Ich bin oft unzufrieden, trotz Siegen, weil mir die Spielweise nicht gefiel. Heute kann ich meinen Jungs keinen Vorwurf machen, sie haben super gespielt und sich an unseren klaren Plan gehalten. Wir wollten Herringhausen heute mit den eigenen Waffen schlagen.“ SG-Coach Ümüt Gözlükcü war dagegen enttäuscht: „Heute hat nicht viel geklappt, trotzdem sind wir voll im Soll. Ich bin positiv gestimmt. Die Einstellung der Mannschaft stimmt.“

Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Shindar Mohammad (12.), 2:0 Dennis Sundermeier (40.)
Platzverweise: Gelb-Rot gegen Shindar Mohammad (76./BV Stift-Quernheim/Meckern. Und dafür zweimal Gelb, ergibt Gelb-Rot)
Besondere Vorkommnisse: Luigi Di Bella (SG Frisch Auf Herringhausen-Eickum) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Leon Quirin (79.)

(Quelle: FuPa.net vom 27.10.2019)

Stifte nun auf Tabellenplatz 3!

„Endlich kann ich auch mal mit der Leistung meiner Mannschaft vollends zufrieden sein“, so Rolf Kuntschik. In der Tat überzeugte Stift Quernheim auf ganzer Linie. Nach einer Minute köpfte Christoph Kuhlmann die Gäste in Führung. Wenig später hebte Shindar Mohammad den Ball zum 2:0 ins Tor der Hausherren (12.). Danach ließen die Gäste den Ball gut zirkulieren und schossen durch Dennis Sundermeier die Treffer drei (58.) und vier (68.). Danach kam bei Vehlage mehr und mehr der Frust ins Spiel. Diese fielen nur noch mit rotwürdigen Fouls auf. Nachdem die Gastgeber durch Mucahit Celik (74.) und Sergej Lauer (88.) auf 2:4 verkürzten, beendete Laege per Strafstoß alle Vehlager Hoffnungen – 2:5. Kuntschik:„ Das Spiel hat mir richtig gut gefallen. Am Ende ist es mir auch egal auf welchem Platz wir stehen solange die Leistung stimmt. Ich möchte guten Fußball sehen und den können wir mit unserer Qualität auch spielen.“

Zuschauer: 60
Tore: 0:1 Christoph Kuhlmann (1.), 0:2 Shindar Mohammad (12.), 0:3 Dennis Sundermeier (58.), 0:4 Dennis Sundermeier (68.), 1:4 Mücahit Celik (74.), 2:4 Sergej Lauer (88. Foulelfmeter), 2:5 Maximilian Laege (90. Foulelfmeter)

(Quelle: FuPa.net vom 02.09.2019)

1:1-Remis gegen TuRa Löhne

Endlich wieder Bezirksliga-Fußball! Stift Quernheim empfing TuRa Löhne zum Auftakt. Und zunächst präsentierte sich der BV von einer ganz starken Seite. Bereits nach drei Minuten schoss Fynn Salam den Ball ins Tor, traf dabei aber Tibor Sander auf der Linie an, der dabei im Abseits stand. In der ersten Halbzeit konnte Löhne nur eine Chance verbuchen. Nach einem Abschlag von Torwart Andreas Wiens standen plötzlich drei Spieler relativ frei vor BV-Schlussmann Lukas Heller. Marc Rinnelt vergab allerdings aus kürzester Distanz. Neun Minuten vor der Halbzeit traf Fabian Ebeling zum verdienten Führungstreffer für die Hausherren aus gut 20 Metern ins rechte untere Eck.
Nach der Halbzeit bot sich für die Zuschauer ein anderes Bild. TuRa Löhne spielte auf einmal gekonnt auf und Marc Rinnelt schoss das verdiente 1:1 (59.).

Wie TuRa vor der Pause, besaß Stift nach der Halbzeit nur eine nennenswerte Chance: Nach Pass von Salam stand Dennis Sundermeier frei vor Wiens, der Ball flog über das Tor (68.). Als Stift Quernheim das vierte mal wechseln wollte, beschwerte sich Löhne. Denn in der Halbzeit verwehrte der Schiedsrichter den seit dieser Saison erlaubten vierten Wechsel. ,, Der Schiri hat sich entschuldigt. Noch habe ich mit unserem Vorstand nicht darüber gesprochen ob wir deshalb noch etwas machen werden“, so TuRa-Trainer Cetin Cakar. Rolf Kuntschik, Trainer vom BV 21 war letztendlich zufrieden mit dem 1:1:,, Ich muss heute leider damit leben. In der zweiten Halbzeit hatten wir kein Mittelfeld mehr. Nichtsdestotrotz bin ich froh, das die Mannschaft die Kurve bekommen hat nach der schlechten zweiten Hälfte der Vorbereitung.“

Zuschauer: 60

Tore: 1:0 Fabian Ebeling (36.), 1:1 Marc Rinnelt (59.)

(Quelle: FuPa.net vom 12.08.2019)