Bei Albrecht ist niemand gesetzt

Der BV Stift Quernheim will mit recht kleinem Kader erneut vorn mitmischen.

Auf eine Abschlussplatzierung richtet Michael Albrecht seine Blicke nicht. „Wir wollen viele Tore schießen, hinten sicher stehen und eine vernünftige taktische Ausrichtung zeigen. Das ist wichtiger, als am Ende Vierter oder Fünfter zu werden“, sagt der Coach des Fußball-A-Kreisligisten BV Stift Quernheim bei der Vorstellung des Kaders für die kommende Spielzeit.

Der ist gegenüber der Vorsaison kleiner, aber sicher nicht schwächer geworden. „Einige Akteure wie Andrej Kornelsen oder mein Sohn Julian Albrecht sind studienbedingt weggezogen. Manuel Vette ist beruflich in Düsseldorf und steht nur im Bedarfsfall zur Verfügung. Andere Leute wollen etwas kürzer treten und sind in unsere 2. Mannschaft gewechselt. Aber auch auf sie können wir im Zweifel zurückgreifen“, will Albrecht den mit 18 Leuten recht schmalen Kader – in dem auch noch Lars Wißmann wegen eines Kreuzbandrisses wohl erst zur Rückserie wieder zur Verfügung stehen wird – nicht als Nachteil verstanden wissen. Denn qualitativ hat dieser Kader einiges zu bieten. Der Stamm des Tabellendritten der letzten Spielzeit blieb weitgehend zusammen und wurde mit sieben gestandenen Akteuren ergänzt, von denen eigentlich nur der vom Bezirksligisten TuS Tengern II gekommene Ivan Mendes, Ingemar Kröhnert vom A-Kreisligisten TuS Hunnebrock und der vom A-Liga-Absteiger SG FA Herringhausen-Eickum gewechselte Dennis Grimmer echte Neulinge im Friedenstal sind. Christian Fahrnow und Victor Wittich spielten früher in der JSG Kirchlengern/Stift Quernheim, Alexander Jording und Renée Terbeck schnürten auch bereits für die BV-Senioren ihre Fußballschuhe. „Alle sind eng beieinander und müssen sich im Training immer wieder beweisen. Bei uns ist niemand gesetzt, es gibt keine Stammplatzgarantie“, unterstreicht Albrecht den gesunden Konkurrenzkampf. Mit dem soll es erneut in die vorderen Bereiche der Tabelle gehen. „Wir wollen wieder in den Regionen mitmischen, in denen wir in der vergangenen Saison waren. Aber diesen Anspruch hat die halbe Liga“, sagt Albrecht, der andererseits keinen wirklichen Topfavoriten sieht. Gleiches gilt für Stift Quernheims Fußballobmann Ingo Scheiding: „Die Liga ist diesmal so spannend und ausgeglichen wie seit zwei Jahren nicht mehr.“

BV Stift Quernheim

Neuzugänge: Christian Fahrnow, Ingemar Kröhnert, Victor Wittich (alle TuS Hunnebrock), Renée Terbeck (VfL Holsen), Ivan Mendes (TuS Tengern II), Dennis Grimmer (SG FA Herringhausen-Eickum), Alexander Jording (aus Düsseldorf zurückgekehrt).

Abgänge: Dennis Tauche (TuS Eintracht Südlengern), Denis Fröhde (VfL Holsen), Patrick vom Hofe (TuS Bruchmühlen), Andrej Kornelsen DJK Kellen), Ronny Greiner (Karriereende), Manuel Vette (beruflich in Düsseldorf), Julian Albrecht (studienbedingt verzogen), André Pliskat, Koray Sarialtin (beide eigene 2. Mannschaft), Jan Strauch (Spielertrainer 2. Mannschaft).

Kader (ohne Zugänge): Georg Wachowski, Boris Mester, Okay Aydin, Nico Fiedler, Daniel Kreimer, Sebastian Kropp, Christopher Taggart, Kevin Weinhardt, Lars Wißmann, Patrick Wuttke, Caner Yakmaz, Patrick Zumkehr.

Trainer: Michael Albrecht (seit September 2008).

Betreuer: Torsten Altenhöner.

Saisonziel: Erneut oben mitspielen.

Favoriten: Keine Angaben.

(Quelle: NW vom 18.07.2011)

Veröffentlicht in 1. Mannschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.