Albrecht-Elf zahlt auf dem Winterberg Lehrgeld

1. Mannschaft, Saison 12/13

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA: Stift Quernheim verliert 0:4 und Mannschaftskapitän Weinhardt durch rote Karte

Vlotho. Fußball-Bezirksligist SC Vlotho feierte gestern einen verdienten 4:0 (2:0)-Heimsieg gegen Aufsteiger BV Stift Quernheim und holte sich damit die ersten drei Punkte in der neuen Spielzeit. Überragender Mann bei den Hausherren war Maximilian Reckendorf, der zwei Treffer zum Sieg beisteuerte. Zudem leitete er auf der Spielmacher- Position weitere vielversprechende Offensivaktionen der Weserstädter ein.

So einfach, wie es das deutliche Ergebnis ausdrückt, fiel der Heimsieg allerdings bei weitem nicht. Beim Stande von 2:0 nach Treffern von Reckendorf (22.) und Alexander Kran (27.) sah Stift Quernheims Mannschaftskapitän Kevin-Lee Weinhardt nach einer Notbremse an Niko Natale die Rote Karte. Reckendorf schoss den fälligen Strafstoß jedoch neben das Tor (38.). „Die Überzahl hat uns aber überhaupt nicht gut getan. Wir haben es insbesondere in der zweiten Halbzeit unserem Torwart Philipp Starke zu verdanken, dass wir nicht noch einmal in Schwierigkeiten gekommen sind“, sagte Vlothos Trainer Frank Warbende.

Ähnlich fiel die Spielbewertung bei Stift-Trainer Michael Albrecht aus: „Wir hatten in beiden Halbzeiten unsere Möglichkeiten. Vlotho war aber insgesamt cleverer und hat unsere Fehler bestraft.“ Gut gefiel dem Gästecoach der spielerische Auftritt seines Teams. „Wir haben uns nach dem 0:2 und der Unterzahl nicht hängen lassen und waren in dieser Phase sogar ebenbürtig.“ Besonders zwischen der 46. und 70. Minute musste Vlotho um den Vorsprung zittern. So rettete Philipp Starke zwei Mal gegen Stift-Angreifer Sebastian Kropp. In der 54. Minute musste sich der SCV-Schlussmann bei einem Kropp-Schuss richtig lang machen und rettete mit einer Hand zur Ecke, in der 67.Minute klärte er per Fußabwehr gegen den glücklosen Kropp. Die Entscheidung fiel in der 75. Minute, als Alexander Kraneine Reckendorf- Flanke mustergültig per Kopf im Stift Quernheimer Tor unterbrachte. Den Schlusspunkt setzte Reckendorf mit einem erfolgreich zu Ende gespielten Konter (89.).

Lohnenswert war die Reise für den Aufsteiger auch aus einem anderen Grund nicht. So wurden den Stift Quernheimern Sportausrüstung und private Wertgegenstände aus der Kabine gestohlen. „Das war schon super ärgerlich“, sagte Albrecht, der sichtlich angefressen nach seiner Pausenansprache aus der Kabine stampfte. Auf Schuldzuweisungen und Verdächtigungen verzichtete er, die Kabine war während der ersten Halbzeit nicht verschlossen.

(Quelle: NW vom 27.08.12)

Schreibe einen Kommentar

Comment
Name
Mail
Website