Ein zähes Ringen

lohe-bv1

lohe-bv1Bezirksliga: Der TuS Lohe verliert durch einen Kopfballtreffer von Routinier Renée Terbeck gegen den BV Stift Quernheim mit 0:1

Das war nichts für Fußball-Feinschmecker, das war eher ein Fehlpass-Festival oder der typische Abnutzungskampf zweier Teams beim Sommer-Kick. Am Ende setzte sich der Gast BV Stift Quernheim in der Fußball-Bezirksliga beim TuS Lohe mit 1:0 (0:0) durch, da der 36-jährige Renée Terbeck im richtigen Moment (72. Minute) nach einem Eckball sein Goldköpfchen hinhielt und den Ball aus fünf Metern unhaltbar für Torwart Christian Witthaus einnickte.
i.

In einer chancenarmen Partie waren die Gäste „am Ende vielleicht einen Tick besser, ansonsten war es spielerisch eine zähe Angelegenheit“, sagte Stift-Coach Rolf Kuntschik. Die Loher brachten die Gäste nur in den letzten zehn Minuten etwas mehr ins Schwitzen, als Julian Hartmann ins Spiel kam und für etwas Gefahr in und am Sechzehner sorgte. Ansonsten blieb es bei guten Ansätzen, auch weil Stürmer Dominik Flaake nicht wie gewohnt zum Abschluss kam.

Der Loher Trainer Christian Möller ärgerte sich über das Gegentor aus der 72. Minute nach einem Eckball-Standard: „Alles war klar abgesprochen. Achtet auf die Nummer 13, auf Terbeck, einer der routiniertesten Kopfballspieler bei Ecken in der Bezirksliga, habe ich meinen Spielern gesagt. Aber so verlierst du dann schon wieder daheim.“ Der BV kletterte auf den fünften Rang, für die Loher ging es einen Platz runter auf zwölf.

Die Partie bot in den ersten 45 Minuten kaum Zwingendes, geschweige denn guten Spielfluss. Nach zwei, drei Pässen war das Leder meist wieder beim Gegner, die vielen hohen, lang geschlagenen Bälle taten ihr Übriges. Wenn es mal gefährlich wurde, fehlte die Präzision. Die Loher versuchten viel über die linke Seite mit Felde und Flaake ins Rollen zu bringen. Als Sechser lieferten Kevin Brinkmann und Johannes Flachmeier eine ordentliche Partie ab. Die dickste Chance hatte zunächst BV Stift durch Andre Rose, der aus 15 Metern knapp drüberschoss (22.). Dann stand Lohes Johannes Flachmeier (45.) am zweiten Pfosten blank und köpfte einen Metern vorbei. Nach dem Seitenwechsel bot sich zunächst Lohes Brinkmann (69.) aus 15 Metern die Chance zur 1:0-Führung, die auf der Gegenseite der abgezockte Renée Terbeck zum 0:1 (72.) nutzte. Terbeck verpasste völlig frei bei einem Konter das 0:2 (90.), dann war das zähe Ringen vorbei.

(Quelle: FuPa.net vom 27.03.2017)